You are currently viewing Wie kann ich mein Leben ändern? Teil 1 von 3

Wie kann ich mein Leben ändern? Teil 1 von 3

So lief es Jahr für Jahr…

Du kennst das. Dein Wecker klingelt – viel zu früh, nach einer viel zu kurzen Nacht. Du bist überhaupt nicht erholt und drückst schon zum 3. Mal auf Snooze und du weißt ganz genau – gleich wird es wieder stressig.

06:30. Um 07:00 Uhr musst du los. Schnell duschen, Essen einpacken Coffee to Go und ab ins Auto. Zwischen all dem Gehupe und Lärm beeilst du dich, nicht zu spät auf die Arbeit zu kommen. Alternativ, da du auch manchmal Home-Office hast, schläfst du doch gerne auch bis 07:15 – man soll schließlich erholt auf der Arbeit sein.

 So oder so ähnlich sah mein Alltag früher auch aus. Mein Problem: Ich habe mich ständig für Tätigkeiten abgehetzt, für die ich wenig und gar keine Anerkennung erhalten habe. Mein Kryptonit. Anerkennung ist quasi meine Luft zum Atmen.

Ja ich weiß. Man soll sie sich selbst geben – mache ich auch, aber wenn du für jemand anderes arbeitest und diese Anerkennung fehlt – dann wird das ganz schön hart.

Wie kann ein Umdenken stattfinden?

Quelle: Canva

1000 Ideen kamen mir gefühlt täglich in den Sinn, was ich so alles machen könnte sollte wollte. Aber ich habe keine Zeit. Nein. Wann soll ich das noch machen? Morgens früher aufstehen?! Abends länger wach bleiben?! Ja genau! Das fällt mir gerade noch ein.  Ich bin ja so schon sau müde.

HALT STOPP!

Das ist ein Kreislauf, der sich schon richtig schön automatisiert hat. Täglich der gleiche alte Trott und deine nicht zielführenden Gedanken untermauern dein „nicht-können“.

Wie kannst du jetzt aus diesem Kreislauf ausbrechen? Die Antwort ist simpel wie (hahahaha) leicht: Mach die Dinge anders.

Satus Quo

Unser Gehirn LIEBT Automatisierungen. Das nennt sich Unterbewusstsein.

Falls du Autofährst: Hattest schon einmal die Situation, dass du total in Gedanken warst und PLÖTZLICH an deinem Ziel und du dich gefragt hast „Wie bin ich hier her gekommen OHNE einen Unfall?!“ – in dem du schon so oft Auto gefahren bist, dass du das quasi automatisiert machst (ACHTUNG: Fahre bitte zu deiner eigenen Sicherheit und der der anderen, immer mit WACHEM Verstand Auto! 😊)

Und so gehen viele durchs Leben. Es passiert einfach. Wenn du jetzt bei diesen Zeilen bist, dann ein RIESEN <3-lichen Glückwunsch, denn du möchtest etwas daran ändern – sonst wärst du nicht hier.

Hol dir jetzt bitte einen Zettel und Stift und mache den heutigen Tag zu Tag 1 und nicht einfach zu einem weiteren Tag:

Geh einmal ganz ehrlich durch einen ganz normalen Tag von dir durch.

  • Wann stehst du auf? Wie?
  • Wie viel Zeit hast du morgens für dich?
  • Wie hoch ist dein Stresslevel, wenn du mit der Arbeit beginnst?
  • Gehst du einer Tätigkeit nach die erfüllend, ok oder ätzend ist?
  • Wie ernährst du dich?
  • Wie viel bewegst du deinen Körper?
  • Wie viel Wasser/ Tee trinkst du?
  • Wie ist deine Grundstimmung über den Tag?
  • Wie oft beschwerst du dich über andere?
  • Wie sieht dein Nachmittag aus?
  • Wie sieht dein Abend aus?
Quelle: Canva

Du kannst du Fragen beliebig erweitern und keine Angst – du kannst nicht zu genau werden. Je genauer die Fragen und je genauer die Antworten, desto leichter wird es dir fallen zu erkennen, wo es Handlungsbedarf gibt.

Nur wenn du radikal ehrlich mit dir bist und dir klar wird, in welchen Bereichen es noch Optimierungsbedarf gibt, NUR DANN kannst du auch erkennen wo du noch Verantwortung in deinem Leben übernehmen musst (ich sage hier bewusst MUSST).

Denn du bist die Lösung für all deine Fragen 😊

Nächste Woche…

…geht es dann weiter, WIE du nach und nach neue Gewohnheiten in deinem Alltag etablieren kannst.

Lass mir gerne ein Kommentar hier und besuche mich auf Instagram @maria_arbeiter und lass uns gerne gemeinsam quatschen <3

Schreibe einen Kommentar